Vienhues Biomarkt - Newsletter Jan. / Feb. 2021

Frohes Neues

In diesen Zeiten ist es gar nicht so einfach, die richtigen Wünsche für das neue Jahr zu finden. 2021 sollte auf jeden Fall besser werden als 2020! Wir wünschen also unseren Newsletter-LeserInnen, unseren KundInnen und FreundInnen ein gesundes, vom Für- und Miteinander, von Ganzheitlichkeit und ökologischem Denken geprägtes Jahr 2021. Das wäre doch schön.
Mit den bildlichen Impressionen möchten wir unsere Wünsche unterstreichen,
viele Grüße von Gisela und Harald.


Bioland-Verband führt Richtlinie
zur Förderung von Biodiversität ein

Biodiversität – also die biologische Vielfalt – wird definiert durch die Vielfalt der Arten, die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und die Vielfalt der Ökosysteme.

Als erster deutscher Bioanbauverband führt Bioland nun eine eigene Richtlinie zur Förderung der Biodiversität für die angeschlossenen Betriebe ein.
Eine gute Maßnahme, finden wir, hat doch die moderne und hochtechnisierte Landwirtschaft 70 Prozent der verschwundenen Biodiversität auf dem Gewissen. Dem etwas entgegenzusetzen halten wir für immens wichtig.
Den Bioland-Verband gibt es in 2021 bereits seit 50 Jahren, seit 35 Jahren in NRW und wir gehören dem Verband seit 24 Jahren an.
Wenn Sie mehr über den Bioland-Verband und seine Historie erfahren wollen, besuchen Sie doch einmal die Bioland-Website: https://www.bioland.de/ueber-bioland

Agrarwende überfällig
Vielleicht bringt die Krise ja ein Umdenken mit sich und wir erkennen, wie wichtig der Erhalt und die Regeneration unserer Ökosysteme auch für das Überleben der Menschen ist. Nur ein schonender Umgang mit den Ressourcen und ein nachhaltiges Wirtschaften kann diese Ökosysteme schützen.

Und so titelt auch die Albert Schweitzer Stiftung unlängst: „Biodiversität: Agrarwende ist überfällig“ https://albert-schweitzer-stiftung.de/themen/umwelt/biodiversitaet

Deli-News: Ab dem 04. 01. wieder Gerichte zum Mitnehmen

Den Start unseres Deli haben wir uns etwas anders vorgestellt. Aber wir sind mit viel Freude dabei und unsere Deli-MitarbeiterInnen arbeiten mit reichlich Energie und Engagement daran Ihnen – trotz aller Widrigkeiten – ein möglichst gutes und umfangreiches Angebot zu unterbreiten.
Ab dem 4. Januar gibt es in unserem Vienhues-Deli wieder Tagesgerichte, Salate und auch Kaffee und Kuchen zum Mitnehmen.
Neu sind unsere Suppengläser zum Mitnehmen. Unsere wöchentlich wechselnde Wochenkarte finden Sie hier: http://biomarkt.com/biomarkt-deli-wochenkarte
Unsere MitarbeiterInnen vor Ort stellen täglich Fotos der vegetarischen Gerichte auf unserer Vienhues-Deli-Instagramseite ein, schauen Sie doch mal vorbei: https://www.instagram.com


Stellenangebote

Unsere Gärtnerei in Anrath braucht Verstärkung: Zu Anfang März suchen wir noch 2 bis 3 MitstreiterInnen mit Lust am biologischen Gärtnern in vormittaglicher Teilzeit. Bewerbungen und Anfragen bitte per Email an vienhues-bioland@t-online.de


Aus eigenem Anbau

gibt es vermutlich durchgehend bis in den April hinein Feldsalat und Postelein, es sei denn Frost oder zu wenig Sonne schlägt uns diesbezüglich ein Schnippchen.
Zurzeit ist jetzt in der Gärtnerei großes Aufräumen und Saubermachen angesagt, auch um gut vorbereitet in die neue Saison zu gehen.
Schon Anfang Dezember haben wir den neuen Jahres-Anbauplan für 2021 erstellt und bestellen dementsprechend Jungpflanzen und Saatgut. Unser wichtigster Partner bei den Jungpflanzen ist schon seit vielen Jahren der Naturlandbetrieb Jungpflanzen-Wunderlich aus Willich.
Beginnend mit der 3. Kalenderwoche pflanzen wir dann fortlaufend in den Folientunneln Rauke, Spinat, Baby-Leaf und Asiasalat, sowie weitere neue Sätze von grünem und sogenannten „rotem“ Feldsalat, der eigentlich Romanasalat ist. Ende Februar/Anfang März geht es, je nach Wetterlage, dann auch im Freiland los.

Asia-Salate
Neben den üblichen Verdächtigen des Winteranbaus wie Feldsalat und Grünkohl probieren wir seit einigen Jahren verstärkt auch Alternativen, wie z. B. Asia-Salate, aus.
Asia-Salate stammen - der Name verrät‘s - aus Asien, zumeist handelt es sich hierbei um die Blätter von Senf-Pflanzen. Aber auch Kreuzungen verschiedener Brassica-Arten wie Chinakohl, Pak Choi, Senf oder Raps kommen vor.


BioMilch von nebenan

Der Schauhof auf der Dickerheide in Willich steht in den Startlöchern zur eigenen Hofmolkerei. Der kleine Familienbetrieb bewirtschaft seit 2016 nach Biolandrichtlinien. Auf dem Hof leben 80 Kühe mit viel Weideplatz, in den Wintermonaten ziehen die Tiere in die großzügigen Stallflächen um. Wenn es die Vegetation im Frühjahr erlaubt, können die Kühe bereits im März zurück auf die Weide.
Dass nun der langgehegte Wunsch zur eigenen Molkerei in Erfüllung geht, ist für die gesamte Biobranche am Niederrhein ein großer Gewinn.
Das Lebensmittelüberwachungsamt war bereits tätig und hat die Schauhof-Molkerei begutachtet und abgenommen. Noch in diesem Jahr, so hofft Familie Zens, wird es die schriftliche Zusage geben, und dann kann‘s losgehen.
Die Rohmilch wird weiterhin ab Hof erhältlich sein, zusätzlich werden aber Hofläden in der Umgebung – natürlich auch die Vienhues Biomärkte – die pasteurisierte Milch des Schauhofes anbieten: www.schauhof.de.
NABU Schautafel
Anfang Dezember haben NABU-Mitglieder einen Schaukasten bei uns am Willicher Hofladen angebracht. Dieser hängt nun im Eingangsbereich und ist nicht zu übersehen. Um freundliche Beachtung wird allseits gebeten.

Filmtipp - Butenland von Marc Pierschel

Zu guter Letzt möchten wir noch einen Film empfehlen, den Sie streamen oder auch als DVD bestellen können. „Butenland“ ist ein sehr eindrucksvoller Dokumentarfilm über den Hof Butenland in Norddeutschland, der vom Biobauernhof zu einem Kuhaltersheim wurde. Die Betreiber des Hofes, Jan Gerdes und Karin Mück, entwerfen mit ihrem Projekt ein radikales Gegenmodell zur Nutztierhaltung, bei dem die Bedürfnisse der Tiere im Mittelpunkt stehen, fernab jeglicher wirtschaftlicher Interessen. Filmemacher Marc Pierschel hat die beiden auf Hof Butenland über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren mit der Kamera begleitet. Das intime Porträt zeigt zwei Menschen, die sich für Tiere einsetzen, hält Momente des Glücks und der Trauer fest, und hinterfragt den gegenwärtigen Status von Nutztieren in unserer Gesellschaft. www.butenland-film.de